Heute möchte ich mein neues Kaninchen Außengehege vorstellen. Da unser altes Gehege den letzen Umzug nicht gut überstanden hat und sowieso nur aus verbundenen Freilaufgehegen bestand haben wir uns entschlossen noch vor dem Winter ein neues und größeres Außengehege zu bauen. Ich möchte in diesem Artikel zeigen wofür wir uns entschieden haben und was das ganze gekostet hat.

Der Gehegeboden: 

Für den Untergrund im Gehege gab es mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. 

Für unser Außengehege haben wir uns für eine Mischung aus Draht und Betonplatten entschieden. Unsere Kaninchen sollten die Möglichkeit haben Tunnel und Höhlen zu graben. Deshalb haben wir ca. 2 m² mit Volierendraht in ca. 70cm Tiefe ausgelegt. Das restliche Gehege haben wir mit Waschbetonplatten, die wir über ebay Kleinanzeigen umsonst bekommen haben gepflastert. 

Wenn es dir nicht gefällt alles mit Beton auszulegen, du aber keine Möglichkeit hast so viel Draht zu verlegen kannst du das Gehege mit Rindenmulch Auslegen. Das kann man relativ leicht wechseln und ist ein natürlicher Boden für die Kaninchen. 

zooplus.de

Das Gehege:

Bei der Gehegeform standen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Um Material und damit auch Kosten zu sparen bauen sehr viele eine Pyramidenförmiges Gehege, dieses hat den Vorteil, dass man im Gehege problemlos stehen kann und die Grundfläche ausreichend groß ist. Wir haben uns jedoch für ein begehbares Gehege in Rechteckiger Form mit einer Höhe von ca. 1,90m entschieden, da es so etwas leichter ist den kompletten Boden Auszumisten. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass man natürlich auch Flachere Gehege bauen kann um Kosten zu sparen. Diese sind allerdings auch schwieriger zu reinigen.

Dei Grundlage des Geheges bilden 7cm Einschlaghülsen mit den passenden 1.80m langen Kanthölzern. Insgesamt haben wir 8 Kanthölzer Für die nötige Stabilität haben wir 8 Kanthölzer gebraucht. 

Damit das Dach später eine leichte Schräge hat haben wir die Einschlaghülsen auf einer Seite ca. 5cm weiter in die Erde geschlagen. Auch für das Dach haben wir wieder 7cm Kanthölzer in 3m Länge genommen und diese von oben auf die Pfeiler geschraubt. Dadurch haben wir ein Stabiles Gerüst bekommen, auf das wir in 70cm Abständen jeweils eine Dachlatte geschraubt haben.

Als Dach nutzen wir OSB Platten, die wir oben mit Dachpappe bespannt haben um Den Regen abzuhalten. Wir haben uns bewusst gegen ein Wellblechdach entschieden, da dieses bei Regen eine recht nervige Geräuschkulisse erzeugt. 

Als das Grundgerüst stand haben wir das komplette Gehege mit Volierendraht bespannt und diesen mit einem Elektrotacker Befestigt. Um den Draht besser spannen zu können haben wir auf 90cm höhe einen Ring aus Dachlatten angebracht, so konnten wir den Draht auf jeder Seite Ausbruchsicher befestigen. Wir wussten nicht so recht wie wir den Voilierdraht am Boden anbringen sollten und haben daher auf dem Boden einen Ring aus Kanthölzern verschraubt. Dieser ist bündig mit den Bodenplatten und wir konnten den Draht bis unten spannen.

Als letztes sollte jedes Außengehege einen Wettergeschützten Bereich haben wo Kaninchen auch bei Unwetter trocken und geschützt sitzen können. Um das zu ermöglichen haben wir 3 Zaunfelder an der Wetterseite angebracht.

Dadurch ist die Ecke windgeschützt und trocken, somit auch ein guter Platz für die Schutzhütte.

Zusammenfassung:

Das fertige Kaninchen Außengehege hat insgesamt ca. 400€ gekostet. Es wird sicher  noch der ein oder andere Euro für Umbauarbeiten und weitere Einrichtung dazu kommen. Mit den Ausgaben sind wir aber bisher sehr zufrieden. Viel mehr Kosten dürften für den Bau aber nicht entstehen, da wir kaum Material Zuhause hatten.

Die fertige Gehegegröße beläuft sich auf ca 7 1/2 m² für unsere 2 Kaninchen. Auch damit sind wir und unsere Kaninchen sehr zufrieden. Als Faustregel für die dauerhafte Außenhaltung gelten mindestens 3m² pro Kaninchen, wobei sicher auch keiner etwas sagen würde, wenn bei uns noch ein drittes Kaninchen einziehen würde.

Wichtig war uns, dass die beiden eine großzügige Möglichkeit zum Buddeln haben. In der hinteren Ecke ist das gelungen und wird auch ausgiebig genutzt. Für die Ecke hinten rechts hatten wir keine Betonplatten mehr, deshalb haben wir aus Pflastersteinen eine kleine Wanne gebaut und diese mit Rindenmulch gefüllt.

Als Versteck haben wir 2 Schutzhütten im Gehege, eine umgebaute Trixie Hundehütte und ein etwas kleineres Kaninchenhaus ebenfalls von Trixie. In Zukunft wird sicher noch deutlich mehr Einrichtung und Beschäftigung dazu kommen.

Ich hoffe unser neues Kaninchen Außengehege gefällt dir. Hast du noch weitere Einrichtungsideen oder Anregungen, dann freue ich mich über einen Kommentar von dir.

Bewerten: Mein Kaninchen Außengehege Eigenbau: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,81 von 5 Punkten, basieren auf 36 abgegebenen Stimmen.

Loading...

27 Antworten

    1. Hallo Anne,

      über Etagen haben wir auch schon nachgedacht. Wir wissen aber noch nicht genau wie das final aussehen wird. Werden uns im Frühjahr daran machen ein paar Etagen einzubauen.

      Viele Grüße
      Stephan

  1. Ich und meine Freundin haben uns im Mai letzten Jahres auch ein Wochenende freigenommen um einen riesigen Käfig zu bauen. Waren im Baumarkt für ca. 350 Euro shoppen und haben das ganze We durchgearbeitet- aber seit 2015 haben unsere Kleinen wenigstens ein echt tollen Outdoorbereich. Ich kann bei Gelegenheit mal Bilder schicken, wenn Interesse besteht? Liebe Grüße, Jerre

  2. Hey, echt tolle Arbeit. Das werden eure Kaninchen sich aber bestimmt sehr freuen. Ihr müsst aber schon sehr aufpassen, dass sie euch nicht druch die Buddelecke entwischen 🙂

    Ist nämlich meinem Nachbarn schon passiert. Und naja, über eine 2. Etage kann man ja immer noch nachdenken. Zum Beispiel, wenn es einmal noch mehr Bewohner werden 🙂

  3. Hey der Stall sieht echt toll aus ! Da muss ich meinen Mann wohl auch mal überreden, dass er einen selber baut 😀
    Aber nur als kleine Anregung, wie wärs wenn ihr vielleicht noch eine Treppe und eine obere „Etage“ miteinbaut?

  4. Wow, da steckt sicherlich sehr viel Arbeit drin, aber es ist echt total schön geworden!
    Ich habe neulich meinem Nachbarn auch geholfen ein schönes großes Gehege für die Kaninchen zu bauen, wobei es wirklich relativ hoch ist und wir sogar noch überlegen den Kleinen ein „zweites Stockwerk“ zu geben, vielleicht hast du ja in Zukunft zu der Idee auch noch ein paar Anregungen.

    Danke für diesen ausführlichen Artikel Stephan

  5. Sieht wirklich sehr gut aus 🙂
    Ich habe um die Kaninchen mal nach draußen zu lassen bisher nur Erfahrung mit einer einfachen Einzäunung gemacht. Aber nun denke ich auch über ein Außengehege nach. Auf jeden Fall ist es sehr schön mal zu sehen was möglich ist, wenn man selbst bauen möchte. Ich finde auf euren Bildern sieht das sehr gut aus!

    Viele Grüße 🙂

  6. Super Kaninchengehege genau so etwas habe ich aktuell gesucht. Tolle Anleitung zum nachbauen. Werd ich mir gleich mal eine Materialliste zusammenstellen und mit dem Nachbau beginnen. Damit meine Rabauken auch endlich mal etwas mehr Platz haben.

    Gruß Christoph

  7. Hallo, sieht wirklich klasse aus der Stall.
    Haben uns vor kurzem auch um einen Stall bemüht. Selber gebaut versteht sich 😉
    Groß, warm und mehrstöckig damit die kleinen auch was zu erkunden haben.
    Tolle Sache 🙂
    LG

  8. Das war bestimmt harte Arbeit, dass Hasengehege so schön aufzubauen. Naja man sieht hier wieder, dass sich harte Arbeit immer auszahlt. Nun hat der Hase ein großes Außengehege, in dem er sich austoben kann. Im Frühling baue ich meiner Fellnase ebenfalls ein Hasengehege, damit dieser mehr Bewegungsfreiraum hat 🙂

  9. Tolle Arbeit – ich finde es ja immer gut, sowas selber zu machen. Aber es stimmt: Vorsicht mit der Buddelecke. In meinem Bekanntenkreis gibt es auch eine Familie mit einem Gehege für 7 Hasen und da war immer was los… bzw. es musste hier und da immer nochmal nachgebessert werden, sonst wären die augebüxt. LG, Frank

  10. Hey cooles Außengehege 🙂 Ich hab auch eins für meine zwei kleinen Hoppler aber nicht so ein großes wie deins. Nur hab ich leider das Problem in letzter Zeit, dass ein wildes Kanninchen immer vor dem Gehege steht und auch versucht reinzukommen 🙁

  11. Tolles Ergebnis kann ich nur sagen. Ich erinnere mich noch gut daran, dass wir zu meinen Kindheitstagen die Bodenbefestigung nicht ordentlich genug angebracht haben und schwups , da hatten sich die Hasen doch einen Tunnel bauen können, um zusammen zu sein. 😀

  12. Hi, muss sagen das das Gehege wirklich super aussieht, hätte ich für meine 3 kleinen auch gern. Aber natürlich auch viel arbeit. Bin am überlegen es auch neu zu gestalten bzw um zu bauen. Das mit den Platten am Boden is super, kein Dreck, kein durch Buddeln und kein Matsch mehr. Klasse gemacht

  13. Dein Artikel ist super hilfreich!
    Die Idee, unter der Erde Draht zu verlegen ist, wie ich finde, eine sehr gute Lösung 🙂
    Das lässt sich bei uns im Garten auch am besten umsetzen, bin nur nicht selbst drauf gekommen 😉

  14. Ich habe für meine Tochter ein fertiges Außengehege gekauft und noch etwas selbst verändert, so ähnlich wie hier beschrieben. Die beiden Häschen fühlen sich wohl, meine Tochter hat Spaß mit den Schlappohren und auch ich habe meine Freude beim Zuschauen.
    Danke Klaus

  15. ich bin gerade dabei, auch ein Außengehege zu bauen. Wie war das denn mit dem Platten verlegen? Ist da noch Schotter drunter oder liegen die Platten direkt auf der Erde?

  16. Hallo Stephan,
    vielen Dank für die tolle Seite! Meine Frau und ich sind im Moment dabei auch ein Außengehege zu planen. Als „Stall“ haben wir einen Außengehege ähnlich wie von Trixie gekauft. Da dies aber insgesamt aus unserer Sicht zu wenig Platz bietet, soll um diesen Stall herum noch ein Außengehege gebaut werden :-). Dein Beitrag erleichtert uns das Planen und Bauen ganz bestimmt. Nun habe ich eine Frage: In diversen anderen Beiträgen steht geschrieben, dass die Kaninchen vor Zugluft geschützt sein sollen, daher haben wir überlegt, dass wir eine Seite des Geheges mit einer Holzwand versehen, Die Rückseite wird durch eine bereits stehende (Füllstein-)mauer gebildet. Denkst du wir können bei dem entstehenden Gewicht (das Außengehege soll zu 2/3 überdacht sein) ebenfalls mit Einschlaghülsen arbeiten, oder sollte ich eher U-Pfostenträger zum einbetonieren benutzen? Wir kommen auf eine Grundfläche von knapp 12qm. Herzlichen Dank für deine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.