Worauf sollte ich bei einer Tierversicherung achten

Worauf sollte man bei einer Tierversicherung achten? Diese Frage stellen sich viele Tierhalter nach der Anschaffung eines Vierbeiners. Dabei kommt es als erstes auf die Art des Tieres an. Eine Hauskatze benötigt nicht den gleichen Versicherungsschutz wie ein Schäferhund. Außerdem sollte man sich Gedanken darüber machen welches Versicherungspacket gewählt werden soll.

Im Großen und Ganzen gibt es 2 Arten von Tierversicherungen. Zum einen ist da eine Tierhaftpflichtversicherung, die vor allem bei Hunden oder auch Pferden Sinn macht, aber auch bei freilaufenden Katzen durchaus angebracht sein kann. Und zum zweiten gibt es die Tierkrankenversicherung diese Versicherung schützt je nach Packet vor Tierarztkosten oder wenigstens vor möglichen Operationskosten und kann in vielen Bereichen Sinn machen.

Wie bei allen Versicherungen stellt sich oft die Frage: „Brauche ich die Versicherung überhaupt?“ . Wenn nichts passiert hat man als Halter schließlich jahrelang Gebühren gezahlt ohne die Versicherung in Anspruch genommen zu haben. Natürlich muss es nicht sein, dass etwas passiert und niemand möchte ein Unglück erleben, aber wenn etwas passiert kann es für den Halter sehr schnell teuer werden. Denn der Halter haftet immer für sein Tier.

Tierhaftpflichtversicherung:

Bei der Haftpflichtversicherung gehe ich am besten einmal auf das Beispiel der Hundehaftpflichtversicherung ein, da das sicher der häufigste Fall ist. Gleichzeitig lassen sich diese Tipps aber auch auf andere Tierarten wie beispielsweise Katzen anwenden.

Eine Hundehaftpflicht schützt vor Folgekosten durch Schäden, die das eigene Tier dritten, also nicht dem Halter oder sich selbst zufügt. Dieser Schutz beinhaltet Personenschäden (z.B. durch einen Bissvorfall), Sachschäden (z.B. nach einem Autounfall) und Vermögensschäden (z.B. Ausgleich für die verlorenen Daten auf einer durch das Tier zerstörten Festplatte).

Vor dem Abschluss einer Tierhaftpflichtversicherung solltest du einige Dinge beachten. Die erste Regel lautet nicht ausschließlich auf den Versicherungsbeitrag zu achten. Es ist wichtiger einen umfassenden Schutz zu haben, als ein paar Euro im Jahr zu sparen.

Folgende Leistungen sollte ein Hundehaftpflicht enthalten:

  • Führen ohne Leine
  • Eine Deckungssumme von mindestens 3.000.000€
  • Hüten durch dritte Personen
  • Eine Abwehr unberechtigter Ansprüche, was einer Rechtsschutz nahe kommt
  • ein ungewollter Deckackt
  • Mietsachschäden an Gebäuden
  • voller Versicherungsschutz auch beim Agility, bei Veranstaltungen und in der Hundeschule
  • Die möglichen Welpen der Versicherten Hündin bis zu einem Alter von 6 Monaten
  • voller Versicherungsschutz bei Auslandsaufenthalten weltweit

Tierkrankenversicherung:

Bei einer Tierkrankenversicherung gibt es 2 verschiedene Varianten. Zum einen gibt es den Vollschutz, welcher alle anfallenden Tierarztkosten denkt. Und es gibt die Operationsversicherung, hierbei müssen alle Tierarztkosten selbst getragen werden und die Versicherung greift nur im Falle einer Operation.

Ob eine Tierkrankenversicherung Sinn macht ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Für eine Hauskatze beispielsweise kann eine Operationsversicherung Sinn machen, bei einem Freigänger kann man sich durchaus überlegen einen Vollschutz abzuschließen. Jeder Tierhalter muss hier für sich entscheiden. Auch bei einer Tierkrankenversicherung gibt es vor dem Abschluss einige Dinge zu beachten.

  • Die jährliche Deckungssumme sollte nach Möglichkeit 1.000€ nicht unterschreiten
  • Belohnung bei Leistungsfreiheit
  • eine mögliche Selbstbeteiligung drückt die monatlichen kosten und kann Sinn machen
  • Übernahme möglicher Unterbringungskosten beim Tierarzt
  • voller Versicherungsschutz auch im alter
  • nach Möglichkeit sollte der doppelte oder Dreifache Satz der Gebührenordnung versichert werden*
  • Versicherungsschutz im Ausland

*Bei besonders aufwändigen Behandlungen kann es sein, dass ein Tierarzt den doppelten oder sogar dreifachen Satz der Gebührenordnung berechnet. Ist dieser nicht mit versichert muss der Tierhalter die Mehrkosten tragen.

Wenn du trotzdem ungeklärte Fragen haben solltest hinterlasse doch einfach einen Kommentar oder nutze das Kontaktformular um mir eine E-Mail zu schicken. Über Fragen und Anregungen freue ich mich immer.

Bewerten: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

7 Comments
  1. Daniel 3 Jahren ago

    Interessant, bis vor kurzem wusste ich noch nicht mal das es sowas überhaupt gibt. Wir haben bis jetzt immer alles aus eigener Tasche bezahlt.

  2. Erni Hofmann 3 Jahren ago

    Hallo,
    total interessant………ich wusste auch bis jetzt nicht das es sowas gibt

  3. Steffen 3 Jahren ago

    Hallo Stephan,

    man sollte vielleicht noch erwähnen, dass eine Hundehalterhaftpflicht in manchen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben ist. Ich würde eine Deckungssumme von 5 Mio € empfehlen. 3 Mio € können schnell erreicht sein, auch wenn man es sich bei solche einer Summe schwer vorstellen kann.

    Gruß
    Steffen

    • Author
      Stephan Radke 3 Jahren ago

      Das ist ein guter Hinweis, weißt du in welchen Bundesländern das der Fall ist?

      • Steffen 3 Jahren ago

        Mein letzter Kenntnisstand ist auf jedenfall Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Dann gibt es noch eine Unterteilung in „gefährliche Hunde“ und „Kampfhunde“. Dies ist alles in der jeweiligen Verordnung des Bundeslandes geregelt.

        Gruß
        Steffen

  4. Leopoldina Hahn 3 Jahren ago

    Also so teuer ist so eine Versicherung auch gar nicht……………..

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

©2016 KLEO Template a premium and multipurpose theme from Seventh Queen

Log in with your credentials

Forgot your details?