Taurin, Grundstoff für Katzen

Wenn du dich aktiv mit dem Thema BARFen auseinander setzt wirst du über kurz oder lang nicht um das Thema Taurin herum kommen. Doch was genau ist Taurin und warum benötigen Katzen Taurin als Ergänzung im Futter? Im Netz kursieren viele verschiedene Aussagen zu Taurin, deshalb möchte ich mit diesem Artikel etwas Licht ins Dunkel bringen.

Was ist Taurin?

Taurin ist eine organische Säure, die oft als Aminosäure bezeichnet wird. Das ist so allerdings nicht ganz richtig. In mehreren Quellen habe ich heraus gefunden wie Taurin im Körper entsteht. Da ich selbst kein Chemiker bin zitiere ich hier einmal Wikipedia. „Taurin ist ein Abbauproduckt der Aminosäuren Cystein und Methionin und selbst keine Aminosäure, da es keine Carboxygruppe enthält.“

Über das genaue Jahr der Entdeckung von Taurin habe ich mehrere Angaben gefunden. Einig sind sich aber alle, dass Taurin in den 1820er Jahren (das genaue Jahr ist auch nicht so wichtig) erstmals aus der Galle eines Ochsen isoliert wurde. Die Bezeichnung Taurin leitet sich von lateinischen Wort für Stiergalle „Fel tauri“ oder auch von lateinischen Wort Stier „taurus“ ab.

Taurin findet man im Menschlichen Körper aber auch in Tieren wie Hunden und Katzen. Im Gegensatz zu Mensch und Hund sind Katzen nicht in der Lage den eigenen Taurinbedarf selbstständig zu decken. Katzen können nur geringe Mengen Taurin produzieren, haben aber einen vergleichsweise hohen Taurinbedarf.

Was bewirkt Taurin?

Taurin übernimmt eine wichtige Aufgabe bei der Entwicklung des Zentralnervensystems und der Herzfunktion. Außerdem gehört die Bildung von Gallensäurekonjugaten zu den Aufgaben, die Taurin im Körper übernimmt. Kurz gesagt hilft Taurin indirekt bei der Verdauung von Fetten und hilft dem Körper seine Grundfunktionen aufrecht zu erhalten.

Wie äußert sich ein Taurinmangel?

Wenn eine Katze nicht genügend Taurin aufnimmt kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Diese äußern sich in verschiedenen Symptomen. Eines der häufigsten Symptome ist die Retinadegeneration. Dabei handelt es sich um eine Degeneration der Netzhaut, welche die Sehfähigkeit der betroffenen Katze bis zur Blindheit beeinflusst. Außerdem kann es zu Symptomen einer Herzinsuffizienz kommen.

Einen sehr ausführlichen Artikel zu diesem Thema findest du auf haustiger.info.

Was sind natürliche Taurinquellen?

Allgemein ist zu sagen, dass Fleisch eine gute Taurinquelle ist. Besonders Herz enthält sehr viel Taurin. du solltest dich aber immer genau informieren, wie viel Taurin in welchem Fleisch enthalten ist. Eine kleine Liste findest du hier. Eine grobe Faustregel besagt, dass eine Katze ca. 30mg Taurin pro Kg Körpergewicht und Tag benötigt. Die Angaben variieren aber auch hier. Da überflüssiges Taurin über die Nieren wieder ausgeschieden wird schadet es aber nicht ein bisschen mehr zu geben.

Bewerten: Taurin, Grundstoff für Katzen: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 1,50 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.

Loading...

3 Comments
  1. Miranda 4 Jahren ago

    Taurin ist wirklich eine wichtige Sache, bei Katzen und bei anderen Tieren. Danke, dass du hier etwas Licht ins Dunkel gebracht hast. Hab hierzu auch schon viel gelesen, aber das meiste war gefährliches Halbwissen 🙁

  2. Haiko 4 Jahren ago

    Guter Artikel. Vielen Dank!

  3. Jonas 4 Jahren ago

    Ist jetzt zwar off-topic, aber dein Artikel hat mir endlich die Augen geöffnet, warum Red-Bull zwei Stiere als Logo hat! 😀

    Ansonsten auch ein wirklich gut geschriebener und informativer Artikel, wusste gar nicht wie wichtig Turin für Tiere und vor allem Katzen ist.

    lg Jonas

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

CONTACT US

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Sending

©2017 KLEO Template a premium and multipurpose theme from Seventh Queen

Log in with your credentials

Forgot your details?